Bildergalerie 1989 - Teil 09

(Teil 077)

Der neunte Teil der Bilder des Jahres 1989, aus den Monaten von September bis November 1989 ist auf dieser Seite zu sehen. Im November 1989 wurde grosse Weltgeschichte geschrieben, als am Abend des 09. November 1989 der "Eiserne Vorhang" und damit auch die innerdeutsche Grenze fiel. In den Tagen nach dem Fall des Eisernen Vorhanges wurden von beiden deutschen Bahnverwaltungen zahlreiche Sonderzüge gefahren und auch einige planmässige Züge über die innerdeutsche Grenze verlängert. Um dem Verkehr gerecht zu werden mussten sich beide Bahnverwaltungen um Wagenhilfe bei anderen Bahnverwaltungen bemühen. Bedingt durch den sehr starken Reiseverkehr kam es aber auch zu betriebsbedingten Beeinträchtigungen im Güterverkehr.

Bitte klicken Sie zur Vergrößerung auf die Bilder:

(Unter den vergrößerten Bildern sind die Bildunterschriften zu finden)

06. September 1989 - Fahrt zur Herbstmesse in Leipzig

09. September 1989
Berlin-Lichtenberg Berlin-Ostkreuz
35 1113 243 886 35 1113
Berlin-Lichtenberg
35 1113
Sonderfahrt im Vogtland
50 1849 65 1049 58 3047 65 1049 und 58 3047 58 3047
(c) Sammlung Gerd Böhmer
10. September 1989
Berlin-Lichtenberg
243 806 und 243 337 243 971 35 1113 243 971 243 903
Flughafen Berlin-Schönefeld
250 014 243 938 243 933 243 844 243 334
243 916 242 168 243 366 243 933
11. September 1989
Flughafen Berlin-Schönefeld
243 920 230 001 243 933 211 090 243 119
230 001 242 189

15. September 1989 - 100 Jahre Bahnhof Berlin-Rummelsburg bis 17. September 1989,

16. September 1989 - Sonderfahrt des BV Cottbus des DMV der DDR,

17. September 1989 - 100 Jahre Bahnhof Berlin-Rummelsburg,

30. September 1989 - Besuch des Bw Wernigerode-Westerntor der Harzquerbahn,

01. Oktober 1989 - 100 Jahre Orlabahn,

16. Oktober 1989
Hennigsdorf
243 952
20. Oktober 1989 - Fahrt in das Elbsandsteingebirge bis 22. Oktober 1989,
28. Oktober 1989
Berlin-Lichtenberg
243 287 243 830 242 158 230 001

11. November 1989 - Berlin nach dem Fall der Mauer am 09. November 1989,

13. November 1989 - das erste Mal im Nord-Süd-S-Bahn-Tunnel -

Da kam ich am Abend des 13. November 1989 zum Nachtdienst. Unser damaliger Dienstvorgesetzter sagte uns gleich, trinkt erst einmal einen Kaffee und zu 22.00 Uhr alle Mann nach Friedrichstrasse zur Tunneleinweisung. Also mit der S-Bahn von Ostkreuz nach Friedrichstrasse und durch die Agentenschleuse (Kraft unseres am 10. November 1989 gekennzeichneten Dienstausweises, vornehm auch Durchgang für Diplomaten genannt) in das westliche Bahnhofslabyrint. Bei der Aufsicht erst einmal grosses Hallo. Mit der S-Bahn nach Anhalter Bahnhof und losgelaufen. Zwischen Anhalter Bahnhof und Potsdamer Platz in Höhe der Schaltstelle ein sehr gut gepflegter weisser Strich - die Sektorengrenze. Durch den Bahnhof Potsdamer Platz - hier konnten die Sicherungsanlagen und auch das Zwischengeschoss besichtigt werden. Leider hatte ich in der Nacht vom 13. zum 14. November 1989 keine Fototechnik dabei und das war auch gut so, da bei der Tunneleinweisung auch einige meiner höheren Dienstvorgesetzten dabei waren. Vom Potsdamer Platz aus weiter in Richtung Unter den Linden (heute Brandenburger Tor). Hier auf den Bahnsteig, eine Lichtschranke nicht beachtet und den Alarm ausgelöst. Tat sich ein Sichtfenster auf, na seid Ihr angekommen ? Dann kann ich ja den Alarm ausschalten. Durch den Bahnhof Friedrichstrasse weiter in Richtung Oranienburger Strasse. Dabei wurden die Anlagen der Fluttore zwischen Friedrichstrasse und Oranienburger Strasse einer umfangreichen Erkundung unterzogen. Im Bereich Nordbahnhof dann ebenso wie am Potsdamer Platz die Bahnhofserkundung. An der Liesenbrücke angekommen wurden wir von einem Wachturm aus angesprochen, na seid Ihr angekommen ? Ich sage Bescheid, das Ihr raus seid. Von Humboldthain aus zurück nach Friedrichstrasse. Hier noch einmal kurz in den InterShop geschaut und weiter in die Dienststelle nach Ostkreuz. In der Dienststelle angekommen war dann auch schon Feierabend - unsere Ablösung kam ...

zu einigen Bildern aus dem Tunnel am 27. November 1990

16. November 1989
Hennigsdorf
IC-Triebzug für Griechenland

02. Dezember 1989  Seit den fünfziger Jahren verkehrten an diesem Tag erstmalig wieder Reisezüge zwischen den Bezirksstädten der DDR und Berlin-West. Es verkehrten die nachfolgenden Zugpaare:

D 14141 / 14146 Magdeburg - Brandenburg (Havel) - Berlin-Spandau,

D 14372 / 14373 Dresden - Doberlug-Kirchhain - Berlin-Charlottenburg,

D 14541 / 14546 Stendal - Rathenow - Berlin-Spandau,

D 14557 Berlin-Wannsee - Lutherstadt Wittenberg - Halle (Saale),

D 14558 Leipzig - Lutherstadt Wittenberg - Berlin-Wannsee,

D 14570 / 14577 Karl-Marx-Stadt - Riesa - Doberlug-Kirchhain - Berlin-Charlottenburg,

D 14650 Halle (Saale) - Lutherstadt Wittenberg - Berlin-Wannsee (ab Januar 1990 von Leipzig),

D 14741 / 14746 Güsten - Dessau - Berlin-Wannsee und

D 14817 Berlin-Wannsee - Lutherstadt Wittenberg - Halle (Saale) - Leipzig.

Für diese Züge wurden leihweise zur Verfügung gestellte Wagen der DB, OBB und SBB eingesetzt. Diese Zugpaare verkehrten aber nur bis März 1990 und wurden dann wegen mangelnder Nachfrage wieder eingestellt. Nach dem 10. November 1989 wurden auch einige Züge des DDR-Binnenverkehres in die BRD verlängert

letzte Änderung: 02.04.2016 

Hauptseite

Was ist Neu

Bildergalerien

Bildergalerie 1989 - Teil 08

Thüringen im Februar 1989

Bildergalerie 1990 - Teil 01