Vorbemerkungen: Die erste Eisenbahnstrecke in der Schweiz war die Strecke von Zürich nach Baden, auch als "Spanisch Brötli Bahn" bekannt und diese Strecke entstand aus folgender überlieferter Begebenheit heraus: Damals waren die Spanisch Brötli eine morgendliche Delikatesse der Züricher. Um diese Brötchen zu bekommen mussten die Dienstboten allmorgendlich den langen Weg von Zürich nach Baden auf sich nehmen. Um den Dienstboten diesen Weg zu ersparen, wurde nach ersten Projekten ab 1836 zum Ende des Jahres 1845 eine Aktiengesellschaft für den Bau der Bahnstrecke von Zürich nach Baden gegründet. In den Jahren 1846 und 1847 wurde die Strecke erbaut und am 07. August 1847 eröffnet. Mit den Zügen dieser Eisenbahn wurden dann die erwähnten Spanisch Brötli von Baden nach Zürich gebracht und auf dem Züricher Markt verkauft. So kam die Schweiz zu ihrer ersten Eisenbahnstrecke. Bereits zum Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts begannen die Schweizer Bahnverwaltungen mit der Elektrifizierung ihrer Strecken. Dabei wurde im grossen Stil die vorhandene Wasserkraft genutzt. Zum Ende der sechziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts wurden die letzten Dampflokomotiven ausgemustert. Heute betreibt die Schweiz ein beispielgebendes Eisenbahnnetz und die Schweizer haben den Ruf die Weltmeister im Eisenbahnfahren zu sein. In den Sommermonaten des Jahres 1997 wurde das Jubiläum der "Spanisch-Brötli-Bahn" in der Schweiz mit einer Veranstaltungsreihe gewürdigt.

Nachdem zwischen einem Bekannten und mir im Frühjahr 1997 eine Einigung für die Teilnahme an einer Reise zum Eisenbahnjubiläum in der Schweiz zustande gekommen war, begannen auch die vorbereitenden Planungen bzw. Buchungen. Zunächst war von uns beabsichtigt, an der einwöchigen Rundreise der IGE-Bahntourististik durch die Schweiz teilzunehmen. Als ich dann ein Angebot für eine Reise mit dem historischen "RHEINGOLD" bekam wurden die ursprünglichen Planungen geändert. Im Verlaufe des Monates Mai 1997 kamen die Reiseunterlagen und der ersten Reise des Jahres in die Schweiz stand nichts mehr im Weg.

Die Reise begann am Morgen des 12. Juni 1997 mit der Anreise von Berlin über Magdeburg nach Köln. Hier traf ich mich auch mit meinem Bekannten und wir übernachteten in Köln.

Kurz nach 08.00 Uhr fuhr der Sonderzug Dz 27868 "RHEINGOLD" bespannt mit der 01 1102 am 13. Juni 1997 ab Köln. Auf Grund einiger organisatorischer und technischer Probleme, sowie eines Lokschadens an der Lok 18  316, die den Zug ab Heidelberg bespannte hatte der Sonderzug bis Basel eine Verspätung von über fünf Stunden. Ab Basel-DB bespannte die Museumslok 10976 der SBB den Sonderzug, der ab Basel-SBB als Dz 32073 nach Neuchatel verkehrte.

Der Besuch der grossen Jubiläumsparade auf dem Rangierbahnhof in Lausanne Triage stand am 14. Juni 1997 auf dem Tagesprogramm (weiteres hierzu in den Tagebuchauszügen). Mit der Lok 01  202 erfolgte am 15. Juni 1997 eine Sonderfahrt von Neuchatel nach Interlaken-Ost und zurück.

Von Neuchatel aus führte am 16. Juni 1997 die Sonderfahrt über Basel-SBB und dem direkten Weg zurück nach Köln. Von Köln aus erfolgte am 17. Juni 1997 die Rückreise nach Berlin über Magdeburg und Leipzig.

Auf den nachfolgenden Seiten sind die Bilder und auch die Tagebuchauszüge der Reise zu sehen.

die Anreise am 12. und 13. Juni 1997

(unter Bilder aus der Vergangenheit)

die Parade in Lausanne am 14. Juni 1997

Sonderfahrt am 15. Juni 1997

die Rückreise am 16. Juni 1997

die Rückreise am 16. und 17. Juni 1997

(unter Bilder aus der Vergangenheit)

die Tagebuchauszüge der Reise

150 Jahre Eisenbahnen in der Schweiz im August 1997

letzte Änderung: 18.09.2014 

Malmö am 05. Juni 1997

150 Jahre Eisenbahnen in Dänemark im Juni 1997

Hauptseite

Was ist Neu

Ausland