Einstellung des Fährverkehrs zwischen Warnemünde und Gedser

im September 1995

- die Tagebuchaufzeichungen -

Im Verlauf des ersten Halbjahres des Jahres 1995 wurde es immer mehr zur Gewissheit, das mit dem Ende des Sommerfahrplanabschnittes 1995/96 die Fährverbindung zwischen Warnemünde und Gedser eingestellt wird. Aud dieser Seite sind die seinerzeit von mir gemachten Tagebuchaufzeichungen zu lesen.

 

23 /24 09 1995 Einstellung des Eisenbahnfährverkehrs zwischen Warnemünde und Gedser

Vorbemerkungen: die Einstellung der Eisenbahnfährverbindung zwischen Warnemünde und Gedser erfolgte auf Drängen der dänischen Staatsbahn DSB und des dänischen Reichstages. Angeblich würde die dänische Bahnverwaltung DSB auf der Strecke im Jahr mit umgerechnet rund 2,5 Millionen DM Verlust machen. Dabei waren nach Beobachtungen die Kurswagen zwischen Berlin und Kopenhagen vor Allem in den Sommermonaten immer sehr gut ausgelastet. Desweiteren will die dänische Staatsbahn DSB die 23 km lange Strecke zwischen Gedser und Nykobing einstellen. Die Fährverbindung wurde am 30. September 1903 als erste Ostsee-Fährlinie eröffnet und bestand somit fast 92 Jahre. Das Fährschiff "WARNEMÜNDE" war 32 Jahre auf der Fährlinie eingesetzt und wurde bei seiner Indienststellung 1963 als weisser Schwan der Ostsee bezeichnet. Nach der Einstellung des Fährbetriebes zwischen Warnemünde und Gedser beteiligt sich die Reederei DFO aber weiterhin am Fährverkehr zwischen Rostock und Gedser.

 

23 09 1985               112 150      EC  173,      112 009      D  378,

112 189      RE 3117,    112 114      IR 2138,      112 109      IR 2651an,

143 295      IR 2651ab,  112 023      IR 2278       Lichtenberg;

IR 2278  ab Lichtenberg      08 56,       an Warnemünde       11 42

Auf der Fahrt nach Warnemünde wurden wir darüber informiert, das die Fährfahrt um 12.00 Uhr ab Warnemünde ausgebucht ist und wir daher erst mit der nächsten fahrplanmässigen Fährfahrt um 18.00 Uhr ab Warnemünde fahren können.

03  001      S           Sonderfahrt von Berlin-Lichtenberg nach Meissen;

52 8141      S           Sonderfahrt von Lübeck nach Warnemünde;

312 141      Rangierdienst,                         FS "WARNEMÜNDE",

112 023      IR  305,    FS "ROSTOCK-LINK",         143 315      S 2,

143 316      S 2,                                   FS "KNUDSHOVED",

218 461      S           Sonderfahrt aus ?,         143 320      S 2,

143 321      S 2,        FS "KAHLEBERG",            143 327      S 2,

143 323      S 2,                                   143 328      S 2,

112 ...      IR  304 / IR 2379                      Warnemünde;

Fahrt mit dem FS "WARNEMÜNDE" von Warnemünde nach Gedser

FS 26180 ab Warnemünde       18 00,       an Gedser           20 00

Diese Fahrt von Warnemünde nach Gedser war die offiziell letzte fahrplanmässige Fahrt des FS "WARNEMÜNDE" auf der die Reisezugwagen des D  304 "NEPTUN" von Dresden über Berlin, Rostock, Warnemünde und Gedser nach Kopenhagen trajektiert wurden. Ergänzend muss an dieser Stelle erwähnt werden, das das Fährschiff bei seiner Fahrt von Warnemünde nach Gedser zweimal gewendet wurde. Vom Hafen Warnemünde aus lief das Fährschiff rückwärts bis zur Reede und der Fährhafen Gedser wurde wieder rückwärts angelaufen.           FS "ANNA KARENINA",

FS "ROSTOCK-LINK" - dieses Fährschiff der Reederei "European Lines" lief auf der Überfahrt nach Gedser auf Paralellkurs bis Gedser,

Hafenanlagen und Bahnhof in Gedser (auch bei Nacht),

ME 1527      D  304ab     Gedser;

der Bahnhof von Gedser hat nur ein zwischen zwei Bahnsteigen gelegenes Gleis in einer Bahnsteighalle, die eine Konstruktion aus Holz hat;

Fahrt mit dem FS "WARNEMÜNDE" von Gedser nach Warnemünde

FS 25202 ab Gedser           20 30,       an Warnemünde       22 30

Diese Fahrt war die offiziell letzte fahrplanmässige Fahrt des Fährschiffes. Die am Sonntag, dem 24. September 1995 durchgeführten Fahrten des Fährschiffes waren Sonderfahrten.      FS "ROSTOCK",             FS "WARNEMÜNDE"           Warnemünde;

Übernachtung im Fährcenter von Warnemünde

An diesem Tag wurde auch der elektrische Zugbetrieb zwischen Hamburg und Lübeck über Neumünster aufgenommen. Aus diesem Anlass fand eine Sonderfahrt auf der Strecke und in Lübeck eine Fahrzeugschau statt.

52 8177      S            Sonderfahrt von Strausberg nach Küstrin und zurück;

03  001      S            Sonderfahrt von Meissen nach Berlin;

 

24 09 1995                FS "KNUDSHOVED"        -- dieses dänische Fährschiff trajektierte die letzten Reisezugwagen des D  309 "OSTSEE-EXPRESS" von

Kopenhagen nach Berlin;              112 018      + 112 012      D  309,

312 141            ,      143 308      S 2,         143 323      S 2,

FS "KAHLEBERG",           143 315      S 2,         143 308      S 2,

143 227      S 2,         143 316      S 2          Warnemünde;

Als ich und mein Begleiter am Morgen des Tages im Fährcenter der DFO von Warnemünde waren wurden wir von einer Beschäftigten angesprochen, ob wir noch einmal mit dem FS "WARNEMÜNDE" nach Gedser mitfahren wollen. Dieses Angebot wurde von uns dankend angenommen und so kam es zu der zweiten Überfahrt von Warnemünde nach Gedser und zurück. Wir waren der genannten Beschäftigten durch unser Verhalten und dem Interesse am Betriebsgeschehen aufgefallen.

675 014 ... 675 019                    S 18870      Sonderfahrt von Berlin nach Nykobing.

Diese Sonderfahrt war nicht offiziell angekündigt worden, da man bei der DB wohl einen Massenansturm auf den Sonderzug, sowie das Fährschiff erwartete. Einige jüngere Mitarbeiter der Schiffsbesatzung bewunderten den SVT und wurden von den mitfahrenden Eisenbahnfreunden darüber aufgeklärt, warum dieser SVT als letztes Schienenfahrzeug trajektiert wurde.

FS 26120 ab Warnemünde       12 00,       an Gedser           14 00

Fahrt mit dem FS "WARNEMÜNDE" von Warnemünde nach Gedser. Auf dieser Fahrt wurde wie schon oben erwähnt der SVT 675 014 ... 019 als letztes Schienenfahrzeug auf der Fährroute trajektiert. Auf dieser Überfahrt von Warnemünde nach Gedser und zurück stellte sich der Kapitän des Fährschiffes den Fragen der Passagiere und gab auch Autogramme;

FS "ROSTOCK",             GTS "FINNJET"             auf See --

das GTS "FINNJET" der finnischen Reederei "Silja-Lines" ist das schnellste auf der Ostsee verkehrende Fährschiff. Dieses Fährschiff verkehrt auf der Route von Lübeck-Travemünde nach Helsinki und zurück und benötigt im Sommerhalbjahr für eine Überfahrt 22 Stunden, so das sich für eine Überfahrt Hin und Zurück eine Fahrzeit von 48 Stunden einschliesslich von jeweils zwei Stunden Hafenliegezeit ergibt. Im Winterhalbjahr dauert eine Überfahrt 34 Stunden, da der Gasturbinenantrieb aus wirtschaftlichen Gründen nur im Sommerhalbjahr genutzt wird;

FS "ROSTOCK-LINK",        FS "WARNEMÜNDE"           Gedser;

675 014 ... 019                        S 18871      Sonderfahrt von Nykobing nach Berlin;

Fahrt mit dem FS "WARNEMÜNDE" von Gedser nach Warnemünde

FS 25152 ab Gedser           16 00,       an Warnemünde       18 00

Beim Einlaufen in den Fährhafen von Warnemünde hatte ich auch die Gelegenheit neben der Kommandobrücke des Fährschiffes zu stehen und der Besatzung bei der Arbeit zuzusehen. Desweiteren wurde während dieser Überfahrt über die Bordsprechanlage des Fährschiffes darauf hingewiesen, das der IR 2379 nach Berlin, da das Fährschiff wegen der Sonderfahrt des SVT eine halbe Stunde später als im Segelplan ausgewiesen verkehrte den S-Bahn-Anschluss aus Richtung Warnemünde abwarten würde. Desweiteren wurde darauf hingewiesen, das das Fährschiff als absolut letzte Fahrt eine Sonderfahrt nach Gedser und zurück durchführt. Die Abfahrt sollte um 18 30 Uhr, die Ankunft um 23 00 Uhr in Warnemünde erfolgen. Somit waren dann die Fahrten 26180 und 25202 von Warnemünde nach Gedser und zurück die letzten Fahrten des FS "WARNEMÜNDE". Den Erlös aus den letzten beiden Fahrten will die Besatzung der Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger spenden. Wie auf den Fährschiffahrten zu erfahren war, soll das Fährschiff "WARNEMÜNDE" an einen Interessenten aus Norwegen verkauft werden, der das Fährschiff im dortigen Binnenverkehr einsetzen will. Desweiteren war zu erfahren, das die Reederei DFO in den nächsten Jahren ein neues Fährschiff mit dem traditionellen Namen "WARENEMÜNDE" bauen lassen will. Dieses neue Fährschiff soll dann auf der Fährroute von Rostock nach Gedser eingesetzt werden. Bei den Überfahrten wurde beobachtet, das andere Schiffe das Fährschiff grüssten und auch sehr dicht vorbei fuhren.

FS "ROSTOCK",             143 323      S 2,         143 313              ,

143 316      S 2          Warnemünde;

S-Bahn   ab Warnemünde        18 08,      an Rostock-Hbf      18 29

112 022      IR 2379/+10, 143 316            ,      143 323             ,

143 267      IR 2230      Rostock-Hbf;

IR 2379  ab Rostock-Hbf      18 24/+10,   an Lichtenberg      20 57/+20

Verspätung des Zuges wegen des Abwartens des S-Bahn-Anschlusses aus Richtung Warnemünde;

112 ...      EC  172,     143 254      D  247,      112 035      IR 2117,

112 113      + 112 1..      IR 2602/+10,            112 028      IR 2270/+10an,

112 027      IR 2270ab      Lichtenberg;

 

Nachbemerkungen: der bisherige Fährhafen von Warnemünde soll laut Auskunft der DFO für den Zeitraum der nächsten zwei Jahre konserviert werden. Daraus ergibt sich, das wie ich im Verlauf einiger Gespräche mit Beschäftigten der DFO erfuhr, das über die Einstellung des Eisenbahnfährverkehrs auf der Strecke von Warnemünde nach Gedser noch nicht das letzte Wort gesprochen wurde. Die DFO war eigentlich gegen die Einstellung des Fährverkehrs, hatte sich aber den Wünschen der DSB fügen müssen. Desweiteren war zu erfahren, das wenn es bei der Einstellung bleibt, ein Investor die Fähranlagen abreißen und dort einen Wohn- und Gewerbepark mit Seeblick erbauen will. Abschliessend muss eigentlich nur noch die Frage gestellt werden. Warum die Reedereien ihre Fahrpläne nicht aufeinander abstimmen, so das beide Reedereien ihr Auskommen haben. Während der Fahrten erfuhr ich auch, das die DFO in den nächsten Jahren für den Verkehr auf der Fährlinie zwischen Sassnitz-Mukran und Trelleborg bis 1998 ein neues Fährschiff beschaffen will. Am 02. Februar 1996 verliess das inzwischen an eine italienische Reederei verkaufte Fährschiff "Warnemünde" unter seinem neuen Namen "ADMIRAL" letztmalig den Hafen von Warnemünde in Richtung Mittelmeer.

 

  zur Seite für den Statistiker                                                                                                                                                                                                                       zur Bildseite der Einstellung der Fährverbindung 

 

letzte Änderung: 03.04.2016 

Hauptseite

Was ist Neu

Bildergalerien

Eisenbahnkreuzfahrt nach Süddeutschland im August 1995

Eröffnung des elektrischen Zugbetriebes von Berlin über Brandenburg/Havel

nach Magdeburg am 17. Dezember 1995

Bildergalerie September 1995