der Eisenbahnverein "Hei Na Ganzlin" e.V. Röbel (HNG) und die Röbel/Müritz Eisenbahn GmbH (RME) laden ein zum

1. Bw-Fest

vom 21. bis 22. Mai 2005 im ex Bw Berlin-Lichtenberg

Zugang nur durch das Tor Kaskelstraße 55 am S-Bf Nöldnerplatz (S5, S7, S75)

Bw Berlin-Lichtenberg 15.05.2003

Zwischenstopp (Kohle, Wasser, Abölen) der 52 8029-2 des EV HNG in Berlin-Lichtenberg auf der Rückfahrt vom Dampflokfest Dresden nach Röbel (Meckl)

* Dampfloksonderfahrten zwischen Berlin-Lichtenberg und Müncheberg am 21.05.2005

  sowie Erkner am 22.05.2005

* vsl. Lokeinsatz:

  3 x BR 52.80, 89 6009 sowie BR V 22, V 60 , V 100, V 180

* Fotogüterzüge mit 52.80

* Ausstellung von Loks und Triebwagen anderer EVU

  (z.B. DB Fernverkehr, DB Regio, S-Bahn Berlin GmbH, BUG, LOCON, MEG, ODEG)

 

* Rustikale Speisen und Bier vom Fass

* Führerstandsmitfahrten auf Dampf- und Dieselloks,

* Fahrten mit Handhebel- und Motordraisinen

* Musik, Kultur und Tanz auf dem Bw-Gelände mit abendlichem Lagerfeuer (Samstag)

* Öffnungszeiten des Bw-Festes:

Samstag: 10.00 - open End, Sonntag: 10.00 - 17.00 Uhr

mit Kulturprogramm und kleinem Markt

Gelände jeweils von 9.00 - 10.00 Uhr reserviert für Fotografen und Filmer

( Freitag und Sonnabend ab 21.00 Uhr Nachtaufnahmen ) 

Vermittlung von Unterkünften ebenfalls über uns

 

Einlaß: 3,- Euro / Person 2,- Euro / Rentner 1,- Euro / Kind (6 - 16 Jahre) unter 6 Jahren Eintritt frei

Fragen, Angebote und Vorschläge von interessierten Besuchern und Akteuren nimmt gern entgegen:

der Eisenbahnverein "Hei Na Ganzlin" e.V. Röbel, NL, Berlin, Kaskelstr. 55, D - 10317 Berlin

Tel.: 030 / 297 12230 Fax: 030 / 297 12232

Bereitschafts- /Info-Handy: 0160 / 99 14 64 82 oder 0177 / 852 80 29

Internet: http://www.hei-na-ganzlin.de - E-Mail: Hei.Na.Ganzlin@gmx.de

"Hei Na Ganzlin" oder "Heiner Ganzlin" ?

 

viele Leser und Besucher fragen, warum unser Vereinsname so eigenartig klingt und geschrieben wird:

Zunächst gab es zahlreiche Varianten und Projekte, um auch die Stadt Röbel (Müritz) endlich an das sich entwickelnde Eisenbahnnetz in Deutschland und speziell in Mecklenburg anzuschließen (Alle Nachbarstädte von Röbel, außer Freyenstein, hatten bereits seit Jahren bzw. Jahrzehnten eine oder mehrere Bahnlinien eröffnet, Waren z.B. schon seit 1879.).

Nach endlosen Debatten, verbunden mit einem umfangreichen Schriftverkehr, wurde schließlich entschieden, eine Stichbahn zu bauen und zwar von Ganzlin nach Röbel (Ausrichtung: Hamburg).

Unsere Stadtväter ließen den Bahnhof aber sicherheitshalber in relativ großem Abstand (ca. 1 km) zur Stadt projektieren und anlegen (auch im Gegensatz zu den Nachbarstädten).

Nach eingehender Prüfung und Abnahme der fertiggestellten Strecke konnte der planmäßige Güterverkehr am 05.04.1899 aufgenommen werden. Am 01. Mai 1899, mit der Einführung des damaligen Sommerfahrplans, befuhr der erste Personenzug die neue Strecke.

Aus sicherem Abstand wurde das neue fauchende und zischende Ungetüm durch Einwohner von Röbel und Umgebung beobachtet. Ehrfurchtsvoll fragte ein Einheimischer den Lokführer, wie die neue Bahn denn heißen würde. Für sein Verständnis hatten alle höheren Schöpfungen natürlich einen Namen: Menschen, Tiere und nicht zuletzt auch die Eisenbahn. Durch den Abstand und das Zischen der Dampflok hatte der Lokführer aber verstanden, was an dem Tag alle anderen Leute gefragt hatten, nämlich wohin der Zug wohl fahren würde. Also antwortete er (natürlich auf plattdeutsch):

 

   "Hei ? Na Ganzlin !" ("Er ? Nach Ganzlin !")

 

Der Bauer verstand im Sinne seiner gestellten Frage "Heiner Ganzlin" und ging heim, berichtete über die neue Bahn und ihren Namen. Der verbreitete sich rasch. Der Volksmund verpaßte also unserer Eisenbahn diesen Spitznamen, der sich so bis heute gehalten hat.

Unter Bezugnahme auf den plattdeutschen Ursprung und abgeleitet vom praktischen Leben der Menschen (der exakte Name im Ausweis ist das eine und der Rufname das andere) gaben wir unserem Verein also den Namen" Hei Na Ganzlin ".

Unsere Bahn aber soll mindestens noch die nächsten 100 Jahre "Heiner Ganzlin" heißen und als Eisenbahn wirklich und sinnvoll existieren. Da setzen wir alles dran. Vielleicht helfen Sie mit ?

 

Dr. Zache

Vorstandsvorsitzender

Eisenbahnverein "Hei Na Ganzlin " e. V. Röbel

17207 Röbel (Müritz), Am Bahnhof 4

Tel., und Anrufbeantworter: 039931/52550, Fax: 039931/52556

E-Mail: Hei.Na.Ganzlin@gmx.de   Internet: http://www.hei-na-ganzlin.de

 

PS: Heute lebenden Röbler Bürgern war der echte Ursprung von „Heiner Ganzlin“ leider nicht mehr bekannt. Wir verdanken aber Frau Giesela Witt (†), aus Walow (Tochter des ehemaligen Vorstehers des Bahnhofs Röbel (Meckl) bis Mai 1945, Herrn Külz (†),

einige Teil- und Hintergrundinformationen, auf deren Grundlage wir diese Geschichte rekonstruieren konnten.

zum Bildbericht

zur Seite für den Statistiker

letzte Änderung: 05.09.2021